Deutsche Biotechnologietage in Würzburg 2019, 9.-10. April 2019 - Bericht

Die 10. Deutschen Biotechnologietage fanden am 9. und 10. April 2019 im Congress Centrum in Würzburg statt. Knapp 800 Biotechnologie-Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Administration waren zum größten nationalen Branchentreffen der Biotechnologie gekommen, um sich über den aktuellen Stand der Branche auszutauschen und über neue Forschungstrends zu informieren. Bereits zum zwölften Mal wurde der Innovationspreis der BioRegionen Deutschlands vergeben. Erstmals wurde die Wahl der Gewinner im Rahmen der Deutschen Biotechnologietage in einem interaktiven Format. Am Abend des ersten Konferenztages wurden im Kellerlabyrinth des Staatlichen Hofkellers Würzburg zu regionalen Köstlichkeiten Würzburger Weine ausgeschenkt. Ende Mai 2020 kommt die Branche in Wiesbaden zu den 11. Deutschen Biotechnologietagen zusammen.

Die 10. Deutschen Biotechnologietage fanden am 9. und 10. April 2019 im Congress Centrum in Würzburg statt und wurden in gemeinsamer Verantwortung von BIO Deutschland und dem Arbeitskreis der BioRegionen sowie mit BioM, der Management-Organisation des Bayerischen Biotechnologie Clusters, und dem lokalen Partner IGZ Würzburg durchgeführt. Der BioPark Regensburg war außerdem Partnerregion. Knapp 800 Biotechnologie-Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Administration waren zum größten nationalen Branchentreffen der Biotechnologie gekommen, um sich über den aktuellen Stand der Branche auszutauschen und über neue Forschungstrends zu informieren. Die Konferenz befasste sich in Plenen und Symposien thematisch mit aktuellen Entwicklungen in der medizinischen und industriellen Biotechnologie sowie den Rahmenbedingungen für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung. Auch die Projektergebnisse von Unternehmen, die durch das Bundesforschungsministerium (BMBF) gefördert werden, waren wieder Teil des Programms.
Nach einer kurzfristigen Absage der Bundesforschungsministerin Anja Karliczek sprach die Leiterin des BMBF-Referats „Nachhaltiges Wirtschaften, Bioökonomie“, Andrea Noske, über die aktuellen Weichenstellungen der Bundesregierung. Sie verwies auf die im Koalitionsvertrag und in der Hightech-Strategie 2025 angekündigte ressortübergreifende Agenda „Von der Biologie zur Innovation“, die im Sommer 2019 vorgestellt werden soll. Ziel dieser Bio-Agenda sei es, die Potenziale der Biologie mittels Natur- und Technikwissenschaften zu erschließen, und zwar „biobasiert, bioinspiriert und biointelligent“, so Noske. Auch im Hinblick auf den insgesamt geschrumpften BMBF-Etat gaben sich die Vertreter aus der Politik optimistisch. Bei einer Podiumsdiskussion am zweiten Konferenztag sagte BMBF-Abteilungsleiter Volker Rieke, dank des starken Wachstums der Vorjahre sei das Ressort immer noch sehr gut mit Mitteln ausgestattet. Als neues Förderinstrument wird derzeit unter Federführung von BMBF und Bundeswirtschaftsministerium eine Agentur für Sprunginnovationen aufgebaut, die in den kommenden zehn Jahren mit bis zu 1 Mrd. Euro ausgestattet sein wird.
Bereits zum zwölften Mal wurde in Würzburg der Innovationspreis der BioRegionen Deutschlands vergeben. Erstmals wurde die Wahl der Gewinner im Rahmen der Deutschen Biotechnologietage in einem interaktiven Format präsentiert und die sechs besten Projektteams stellten ihre Erfindungen der Jury und dem Publikum vor. Hier überzeugte unter den sechs Finalisten das Garchinger Team alphaSEPT mit seinem „Immun-Engineering in der Sepsistherapie“ nicht nur die Jury, sondern räumte auch den per Online-Voting ermittelten Publikumspreis ab. Ebenfalls zu den gleichwertigen Innovationspreisträgern 2019 zählen das Braunschweiger Team Norden Vaccines (Impfung gegen Zeckenbisse) und das Tübinger BlueLab-Team (automatisierte antikörperbasierte Legionellenuntersuchung von Trinkwasser). Der Wettbewerb wurde gemeinsam von BioRiver – Life Science im Rheinland e.V. (Düsseldorf) und InfectoGnostics Forschungscampus Jena e.V. (Jena) organisiert.
Am Abend des ersten Konferenztages konnten sich die Teilnehmenden dann von jahrhundertealten Biotechnologie-Produkten überzeugen lassen. In einem von riesigen Holzfässern und Kerzenständern gesäumten Kellerlabyrinth des Staatlichen Hofkellers Würzburg wurden zu regionalen Köstlichkeiten Würzburger Weine ausgeschenkt. Ende Mai 2020 kommt die Branche in Hessen zu den nächsten Biotechnologietagen in Wiesbaden zusammen.