QIAGEN stärkt das wachsende Anwendungsportfolio seiner digitalen PCR-Plattform QIAcuity mit neuen Kooperationen 

•    Zusätzliche Einsatzmöglichkeiten für die wachsende Anzahl an platzierten Instrumenten des digitalen PCR-Systems QIAcuity

 

•    Zwei neue Kooperationen: Mit Atila BioSystems wird das Menü um nicht-invasive pränatale Tests (NIPT) erweitert, während die Kooperation mit Actome erstmals auch Proteinanalysen mithilfe digitaler PCR-Technologie ermöglichen soll 

Hilden, Deutschland, und Germantown, Maryland (USA), 7. Januar 2022 – QIAGEN N.V. (NYSE: QGEN; Frankfurt Prime Standard: QIA) gab heute Informationen zu zwei Neuzugängen im wachsenden Anwendungsportfolio von QIAcuity, seiner Plattform zur Durchführung ultra-sensitiver digitaler PCR-Tests (dPCR), bekannt. Die Plattform setzt neue Maßstäbe, indem sie Proben mithilfe sogenannter Nanoplatten in etwa zwei Stunden verarbeiten kann – und damit sehr viel schneller als andere Systeme, die hierfür fünf Stunden benötigen.
 
Zum weiteren Ausbau des QIAcuity-Ökosystems ist QIAGEN nun zwei neue Kooperationen eingegangen:
•    Die Kooperation mit Atila BioSystems dient dazu, das dPCR-Angebot von QIAGEN um nicht-invasive pränatale Tests (NIPT) zu ergänzen. Diese Tests erfordern lediglich eine Blutprobe der Mutter und ersetzen invasivere Testmethoden wie beispielsweise die Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese), die ein Risiko für den Fötus und die Mutter darstellen kann.
 
•    Mit der Actome GmbH, einem deutschen Life-Sciences-Start-up, hat QIAGEN eine co-exklusive Lizenz- und Co-Marketing-Vereinbarung abgeschlossen, mit der der Anwendungsbereich von QIAcuity über die Genomik hinaus auf die Proteomik ausgeweitet wird. Sie ermöglicht sowohl die Quantifizierung von Proteinen als auch die Analyse von Interaktionen zwischen verschiedenen Proteinen sowie zwischen Proteinen und Zielgenen.
„Als kosteneffizientes und äußerst zuverlässiges digitales PCR-System erobert QIAcuity neue Forschungsfelder”, so Thomas Schweins, Senior Vice President und Leiter des Geschäftsbereichs Life Sciences bei QIAGEN. „Durch die Kooperation mit Actome kann die Technologie nun erstmals auch für die Proteinquantifizierung sowie im Bereich von Protein-Protein-Interaktionen eingesetzt werden. Unser Ziel ist es, digitale PCR und QIAcuity zum neuen PCR-Standard zu machen. Diese Technologie ist erheblich robuster und präziser als die traditionelle Echtzeit-PCR. Insbesondere ermöglicht sie es, seltene genetische Ereignisse wie Krebsmutationen äußerst präzise und in absoluten Zahlen zu quantifizieren, selbst vor dem Hintergrund einer Vielzahl bestehender Wildtypen. Wir gehen davon aus, dass mehr als die Hälfte aller herkömmlichen PCR-Anwendungen früher oder später auf die digitale PCR umgestellt werden.“
 
QIAcuity verteilt eine Probe auf Tausende winzige Nanoplatten-Partitionen, um dann gleichzeitig die Reaktion in jeder einzelnen auszulesen. Bei Tests auf Viren, Bakterien oder andere Erkrankungen, einschließlich seltener Krebsmutationen, können somit selbst die schwächsten Signale von DNA und RNA - und jetzt auch von Proteinen - quantifiziert werden. Dank seiner Präzision hat sich QIAcuity bereits jetzt als wertvolles Werkzeug für die Untersuchung von Abwässern auf SARS-CoV-2 etabliert.
 
Auf der Basis von QIAGENs Stärken in den Bereichen dPCR und Probenvorbereitung hat Atila BioSystems mit iSAFE™ ein nicht-invasives pränatales Test-Kit entwickelt, das mit QIAcuity bei Einlingsschwangerschaften verwendet werden kann. Der nur für Forschungszwecke (RUO) vorgesehene Test kann Ziele nachweisen, die auf mögliche Chromosomenanomalien hindeuten – Trisomie 21 (Down-Syndrom), Trisomie 18 (Edwards-Syndrom) und Trisomie 13 (Pätau-Syndroms und fetale Fraktionen). Die Durchführung auf QIAcuity dauert lediglich 2,5 Stunden, während Konkurrenzgeräte bis zu fünf Stunden benötigen. Mit ihren fünf Detektionskanälen bietet die Plattform zudem die meisten Multiplexing-Optionen für diesen Anwendungsbereich.
 
Die Partnerschaft mit Actome umfasst wiederum eine Co-Marketing-Vereinbarung und gewährt QIAGEN eine co-exklusive Lizenz für digitale PCR-Anwendungen zur Nutzung von Actomes patentierter Protein-Interaction-Coupling-Technologie (PICO) auf der QIAcuity-Plattform. Hierbei handelt es sich um eine ultra-sensitive Methode, mit der selbst kleinste Proteinmengen und die Interaktionen zwischen Proteinen sowie zwischen Proteinen und Genen gemessen werden können. Die PICO-Technologie ermöglicht die Übersetzung komplexer Proteinstatus in DNA-Barcodes, die dann mit QIAcuity vervielfältigt und nachgewiesen werden können.
 
Im Rahmen der Vereinbarung hat QIAGEN Anteile an Actome in nicht genannter Höhe erworben. Die beiden Unternehmen werden nun gemeinsam Tests für die Proteinquantifizierung entwickeln, die eine Ergänzung zur Genomanalyse darstellen und ein umfassenderes Verständnis von Krankheiten ermöglichen werden. Die Technologie hat das Potenzial, die Entdeckung neuer Biomarker ebenso voranzutreiben wie die Entwicklung neuer Arzneimittel und Diagnostika. Sie ist ein Schritt auf dem Weg zu einem besseren Verständnis des sogenannten Interaktoms, und damit der Gesamtheit der molekularen Wechselwirkungen in einer Zelle, die zur Entstehung von Krankheiten beitragen.
 
Weitere Informationen erhalten Sie unter www.qiagen.com.
Kontakte QIAGEN: Thomas Theuringer, pr@QIAGEN.com