04.07.2017 – Wenn Forscher gründen

Wissenschaftler haben oft gute Unternehmensideen, aber kein Geschäftsmodell. Doch einige Jungunternehmer sind nun auf einem guten Weg.

Als promovierter Pharmazeut weiß Benjamin Seibt, was die Menschen beim Besuch der Apotheke bewegt. Neben Husten, Schnupfen, Heiserkeit sind Patienten häufig damit konfrontiert, dass ihre Medikamente falsch oder gar nicht wirken. Diesen Verdacht hegen sie zumindest. Ob und wie ein Arzneimittel funktioniert, hängt von vielen Faktoren ab, auch der Dosierung, sagt Seibt, Gründer von Dr. Seibt Genomics. Und die kann von Patient zu Patient unterschiedlich ausfallen, je nachdem wie derjenige die Arznei verstoffwechselt, also verwertet. „Anhand der DNA des Patienten analysieren wir genau, ob das Arzneimittel wirkt und in welcher Dosierung es verabreicht werden sollte“, sagt er. Langes Ausprobieren und lästige Nebenwirkungen könnten dadurch für den Patienten, aber auch für die Krankenkassen Linderung verschaffen.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel der FAZ.